CeBIT 2016: d!conomy for commerce

Digitalisierung im Handel

Wir erleben eine digitale Transformation. Wir erleben, wie die IT zum wesentlichen Treiber von Innovationen wird.

Unter dem Topthema d!conomy beschäftigt sich die CeBIT 2015 mit der allgegenwärtigen Digitalisierung, die das berufliche und gesellschaftliche Umfeld immer stärker prägt. Letztendlich sind es das Internet der Dinge und die allumfassende Vernetzung, die die Entwicklung von Geschäftsmodellen, Fertigungsprozessen und Produkten immer stärker vorantreiben - in allen Wirtschaftszweigen. 

Unter dem Topthema d!conomy beschäftigt sich die CeBIT 2015 mit der allgegenwärtigen Digitalisierung, die das berufliche und gesellschaftliche Umfeld immer stärker prägt: Big Data, Cloud Computing, Mobile sowie Social und Security greifen immer mehr ineinander und wirken gleichermaßen auf Wirtschaft und Gesellschaft ein. Letztendlich sind es das Internet der Dinge und die allumfassende Vernetzung, die die Entwicklung von Geschäftsmodellen, Fertigungsprozessen und Produkten immer stärker vorantreiben.

d!conomy & Industrie

In der Industrie werden die Produktionsanlagen immer wandlungsfähiger. Konkret bedeutet das, dass sie unmittelbar auf globale Absatzschwankungen und individuelle Kundenwünsche eingestellt werden können. Zum Teil können die Produktionsanlagen sogar schon dank IT-basierter Programme selbstständig auf solche Veränderungen reagieren: alle beteiligten Komponenten – vom Werkstück über die Maschinen bis hin zu den Transportsystemen – sind über ein Netzwerk miteinander verbunden und kommunizieren selbstständig miteinander.

d!conomy & Handel

Amazon, Zalando & Co.: mit dem Aufkommen des e-Commerce hat sich der Handel stark verändert. Der heutige Onlinehandel mit riesiger Produktauswahl und schneller Lieferung ist erst durch die völlige Vernetzung der Logistik mit automatischer Warenverfolgung (RFID) und Softwarelösungen möglich geworden - und in den kommenden Jahren sind weitere massive Veränderungen zu erwarten: Same Day Delivery-Angebote machen den Onlinehandel attraktiver als jemals zuvor und ermöglichen die Lieferung von frischen Lebensmitteln an Privathaushalte. Ebenso zukunftsträchtig ist die digitale Objekterkennung: man macht ein Foto und eine Software erkennt das Produkt. Binnen Sekunden erhält man alle relevanten Informationen und kann die Ware bei Bedarf sofort bestellen.

Die digitale Transformation ist keine Modeerscheinung 

Die Analysten der Altimeter Group kommen in einer ausführlichen Studie zu dem Ergebnis, dass die digitale Transformation weder eine Modeerscheinung noch irgendeine im Trend liegende Bezeichnung ist, um die steigenden Investitionen in die Bereiche Social und Mobile zu beschreiben. Die digitale Transformation ist viel mehr als das: sie verändert Unternehmen von Innen heraus.

Quelle: CeBIT.de, weitere Informationen unter cebit.de, © 2015, CeBIT.de